Praktikum im AUsland

Warum ein Praktikum wichtig ist, haben wir bereits beschrieben. Das Hineinschnuppern in einen Betrieb muss dabei nicht nur in Deutschland passieren. Wenn du sowohl arbeiten möchtest, dich gleichzeitig aber auch für fremde Kulturen interessierst, warum versuchst du es dann nicht mit einem Auslandspraktikum? Gerade große Firmen, die international tätig sind, bieten solch eine Möglichkeit an. Entweder kannst du dich direkt über das Unternehmen bewerben. Ansonsten gibt es auch zahlreiche Agenturen, die dir einen Auslandsaufenthalt vermitteln können. Selbstverständlich geht solch ein Praktikum nicht nur eine Woche. Im Regelfall solltest du ein halbes Jahr dafür einplanen.

Mit einem Praktikum im Ausland lernst du Land und Leute kennen. Nicht umsonst heißt das Sprichwort „Andere Länder – andere Sitten“. Du erweiterst deinen Horizont und bekommst so die Möglichkeit ,künftig die Menschen in deinem globalen Umfeld besser zu verstehen. Außerdem kannst du durch ein Auslandspraktikum eventuell deine Chancen auf einen späteren Arbeitsplatz ein Stück weit verbessern. In den meisten Berufen ist Auslandserfahrung keine Voraussetzung, Chefs sehen es aber wohlwollend, wenn man sich freiwillig weiterbildet. Neben dem Kontakteknüpfen für die spätere Berufswahl findest du im Ausland auch viele neue Freunde. Es handelt sich dabei meist um Freundschaften, die dich ein Leben lang begleiten werden. Außerdem verbesserst du deine Sprachkenntnisse enorm.

 

Weitere Alternativen

Neben dem Auslandspraktikum gibt es natürlich auch noch zahlreiche Wege, um in anderen Ländern zu arbeiten. Wir haben hier die gängigsten für dich zusammengefasst.

Work and Travel Work and Travel ist für all diejenigen gedacht, die gerne selbstständig Jobben und gleichzeitig reisen wollen. Du bist hier nicht an ein Unternehmen gebunden, sondern kannst frei entscheiden, wann und wo du arbeiten möchtest. Dabei handelt es sich meist jedoch um Gelegenheitsjobs. Der Vorteil: Du entscheidest selbst, wie viel du arbeiten möchtest und wohin deine Reise genau gehen soll. Der Nachteil: Es ist schwieriger Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen, die später für deine Berufswahl infrage kommen.

Sprachreise Sprachreisen sind eher für Schüler oder Studenten gedacht, die ihren Wortschatz verbessern wollen. Es handelt sich dabei um geführte Reisen, die von einer Agentur organisiert werden. Zeitlich kann solch eine Sprachreise zwischen einer Woche und einem Jahr dauern. Allerdings ist solch ein Auslandsaufenthalt oftmals mit hohen Kosten verbunden, welche die Agentur kassiert.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Wie der Name schon vermuten lässt, muss dein Engagement hier im sozialen Bereich stattfinden. Das FSJ ist nicht auf einzelne Länder begrenzt, sondern kann weltweit geleistet werden. Es gibt ein unglaublich großes Spektrum an Möglichkeiten, was du tun kannst: von der Kinderbetreuung über die Mitarbeit in einem Krankenhaus bis hin zum Bohren eines Brunnens in Afrika. Als FSJler musst du zwischen 16 und 27 Jahre alt sein. Der freiwillige Dienst dauert zwischen 6 und 24 Monate.

Au-pair Als Au-pair arbeitest du bei Familien zu Hause. Du unterstützt sie im Haushalt und insbesondere bei der Kinderbetreuung. Deine genaue Tätigkeit solltest du aber mit der Familie vor Ort abklären. Du kannst das zwar überall auf der Welt machen, besonders viele Stellen gibt es aber in den USA, Großbritannien und Australien. In den unterschiedlichen Ländern gibt es auch unterschiedliche Vorschriften bezüglich des Arbeitens als Au-pair. In den USA musst du zum Beispiel zwischen 18 und 26 Jahre alt sein und dich über eine anerkannte Au-pair-Agentur vermitteln lassen.Generell gilt: Erkundige dich vorher eingehend und vor allem rechtzeitig, welche Voraussetzungen du erfüllen musst, um in der jeweiligen Sparte arbeiten zu dürfen. Fast immer benötigst du ein Visum.

 

Finanzielles

Ein Auslandsaufenthalt ist meist mit hohen finanziellen Kosten verbunden. Bei manchen Jobs, wie zum Beispiel als Au-pair, bekommst du ein kleines Taschengeld. Bei einem Praktikum hingegen kann es sein, dass du sogar ein richtiges Gehalt bekommst. Das ist aber von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Es gibt staatliche und private Förderungsmöglichkeiten, die dir ein bisschen unter die Arme greifen können.

BAföG- Förderung für Auslandsaufenthalte www.bafoeg.bmbf.de DAAD Förderungsmöglichkeiten www.daad.de Studienfinanzierung mit Bildungsfonds www.bildungsfonds.de Fulbright Förderungsinitiative www.fulbright.de Förderungen für Auslandsaufenthalte – Henkel Stiftung www.henkel.de