Ausbildung zum Industriemechaniker

Schon als Kind war ich an Technik interessiert, habe viel gebastelt und mit Lego Technik gebaut. Nach dem technischen Abitur habe ich mich für die Ausbildung bei Witzenmann als gutes Fundament für meine berufliche Karriere entschieden. Bei Witzenmann sind die Weiterbildungsmöglichkeiten sehr gut, so dass es nicht unbedingt ein Studium sein muss, vielleicht entscheide ich mich auch für den Techniker oder Meister. Besonders gut finde ich die Vielseitigkeit in meinem Beruf. Auch, dass ich als Azubi von Beginn an in Projekte eingebunden bin. Es gibt eine klare Vorstellung, was die Maschine können muss oder was besser laufen könnte. Dann muss ich mir einen Plan und ein Vorgehen überlegen und tüftle Lösungen aus. Das ist besonders spannend, weil Witzenmann einen eigenen Maschinenbau betreibt und wir spezielle Lösungen finden müssen. Toll fand ich auch die Möglichkeit, während der Ausbildung ein paar Wochen beim amerikanischen Tochterunternehmen von Witzenmann arbeiten zu können. Zusammen mit zwei anderen Azubis war ich sieben Wochen in den USA und wir haben eine Menge Erfahrungen auch über den Job hinaus gesammelt.