Was tun nach dem Abitur?

Mit dem Erlangen deines Abiturs stehen dir im Berufsleben alle Türen offen: Du darfst sowohl an Hochschulen und dualen Hochschulen als auch an Universitäten studieren. Falls du lieber direkt in den Job starten möchtest, kannst du eine Ausbildung beginnen – du hast die Qual der Wahl. Hier deine Möglichkeiten auf einen Blick.

  • Hochschul- und Universitätsstudium: Bei beiden Hochschulformen kannst du akademische Grade wie zum Beispiel Bachelor oder Master erlangen. Im Unterschied zum Universitätsstudium ist das Hochschulstudium praxisbezogener – das heißt, du machst mehr Praktika oder arbeitest in Praxissemestern in Unternehmen mit. Je nachdem für welches Studium du dich interessierst, gibt es eine Vielzahl von Studiengängen, in denen du wissenschaftlich arbeitest, Klausuren schreibst, Hausarbeiten verfasst und Vorträge hältst.
  • Duales Studium: Ein duales Studium ist die optimale Mischung aus Theorie und Praxis – denn hier bekommst du praktische Kenntnisse im Ausbildungsbetrieb und theoretische in der Hochschule vermittelt. Zwischen beiden Bereichen wechselst du während deines Studiums immer hin und her.
  • Ausbildung: Natürlich hast du auch mit dem Abitur die Möglichkeit, eine Ausbildung zu beginnen. Für einige Ausbildungen benötigst du nämlich zwingend Abitur, etwa im Bereich der öffentlichen Verwaltung, bei einer technischen Laufbahn im gehobenen Dienst oder zum Beispiel die Ausbildung zur/zum Fluglotsin/Fluglotsen. Mit dem Abitur hast du bei den meisten Arbeitgebern optimale Chancen, einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Unbedingt beachten solltest du aber die Bewerbungsfristen für eine Ausbildung: Die endet bereits im Jahr vor dem Abitur. Deshalb solltest du dich frühzeitig bewerben – am besten mit dem Zeugnis des vorletzten Schuljahres. Neben den genannten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es einige Dinge, die du unabhängig von deinem Schulabschluss tun kannst: Praktika und Auslandsaufenthalte. Durch ein Praktikum kannst du ganz unverbindlich in ein Unternehmen oder einen bestimmten Beruf hineinschnuppern. Dadurch merkst du, ob er tatsächlich etwas für dich sein könnte. Je nach Länge des Praktikums und Branche des Unternehmens werden Praktika auch bezahlt.Ein Auslandsaufenthalt bietet sich dann für dich an, wenn du beispielsweise deine Sprachkenntnisse vertiefen willst. In Gastfamilien lernst du spielend die Fremdsprache – alternativ kannst du mit einer Organisation verreisen, die den Aufenthalt für dich plant und dir zusätzlich Sprachkurse vermittelt. Außerdem kann ein Auslandsaufenthalt dir dazu dienen, die Zeit zwischen deinem Schulabschluss bis zum Beginn der Ausbildung oder des Studiums zu überbrücken – oder dir erst einmal darüber klar zu werden, was du überhaupt willst. Ausführliche Informationen zu den verschiedenen weiterführenden Schulformen findest du im Internet auf der Seite des baden-württembergischen Kultusministeriums: www.km-bw.de. Informationen zu Ausbildungsberufen – auch in Pforzheim und dem Enzkreis – gibt es im Internet auf den Seiten der Industrie- und Handelskammer: www.nordschwarzwald.ihk24.de. Auf der Suche nach freien Ausbildungsplätzen lohnt sich auch der Blick auf das Berufsportal der Agentur für Arbeit, das online zu finden ist unter: berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/.