Kategorie: Sonstige Berufe

Berufe in Kategorien einzuordnen, ist nicht immer leicht. Deshalb haben wir hier noch ein paar außergewöhnliche Berufe aufgelistet, die in keine Schublade passen.

Medizinische/r Dokumentar/in

Medizinische Dokumentare arbeiten in Kliniken, Krankenhäusern und größeren Arztpraxen, in der pharmazeutischen und chemischen Industrie, in Gesundheitsämtern, an medizinischen Fakultäten von Hochschulen und bei Herstellern medizinischer Software. Sie unterstützen Ärzte/Ärztinnen bei der Informationsbeschaffung und -verarbeitung sowie Wissenschaftler/innen bei der Therapieforschung. Außerdem pflegen sie medizinische Datenbestände, verwalten, erfassen, strukturieren und verschlüsseln medizinische Informationen. Die schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule dauert drei Jahre – dann bist du offiziell Medizinische/r Dokumentar/in.

Sportlehrer/-in

Sportlehrer trainieren andere in verschiedenen Sportarten. Sie arbeiten in Sport- und Gymnastikschulen, in Fitnesscentern, bei Sportreiseveranstaltern sowie bei Sportvereinen und -verbänden. Die schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule und an einer sportwissenschaftlichen Fakultät dauert zwei bis drei Jahre.

Orthoptist/in

Orthoptisten sind in Hochschulkliniken mit Abteilungen für Pleoptik und Orthoptik – Spezialgebiete der Augenheilkunde – in Krankenhäusern mit augenärztlicher Abteilung und Augenarztpraxen beschäftigt. Sie behandeln, diagnostizieren und wirken bei der Vorsorge von Sehstörungen mit.

Musikpädagogin/Musikpädagoge

Musikpädagogen arbeiten an Musikschulen, an Hochschulen, Konservatorien und Musikakademien, in sozialen Einrichtungen, zum Beispiel in Einrichtungen für Jugend- oder Seniorenarbeit, an berufsbildenden Schulen wie Bildungseinrichtungen für Sozial- und Gesundheitsberufe und bei Musikvereinen. Sie lehren Grunderfahrungen und Grundbegriffe im musikalischen Bereich und führen die Lernenden an die aktive und kritische Teilnahme am Musikleben heran.

Verkehrsüberwacher/in/Hilfspolizist/in

(keine Beamte) Dabei handelt es sich nicht um eine Ausbildung im klassischen Sinn, aber wir wollten diesen Job hier dennoch vorstellen: Verkehrsüberwacher/Hilfspolizisten sind bei Städten und Gemeinden beschäftigt. Sie sorgen für Ordnung und Sicherheit im ruhenden Verkehr im Auftrag der kommunalen Verkehrsüberwachung. In einigen Bundesländern überwachen Hilfspolizisten darüber hinaus die Einhaltung weiterer Bestimmungen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung betreffen, deren Nichteinhaltung bei Bedarf von ihnen verfolgt und geahndet wird. Die Ausbildung in Lehrgangsform dauert sechs bis sieben Wochen.